Rückblicke

 

Corona Aktuell

Liebe Besucherinnen und Besucher,


im Rahmen der akuten Corona-Prävention haben wir uns als Offene Kirche St. Simeonis – entsprechend den staatlichen und kirchlichen Vorgaben – zu folgenden weitergehenden Maßnahmen zum Schutz der Menschen entschieden:
1)Veranstaltungen einschl. Gottesdienste: Ab sofort bis – vorerst – zum 30. April sind sämtliche Veranstaltungen, auch gottesdienstlicher Art, in der Offenen Kirche St. Simeonis abgesagt.
2)Öffnungszeiten: Ab sofort bis – vorerst – zum 30. April ist die Offene Kirche St. Simeonis für Besucherinnen und Besucher geschlossen.
3)„Zuruf von oben“: Unsere Kirche läutet seit jeher täglich im Rythmus der altchristlichen – seit zwei Jahrtausenden gepflegten – Gebetszeiten. Das Rufen der Glocken (im Turm von St. Simeonis hängt übrigens die zweitälteste Glocke Mindens, die schon in anderen – noch größeren! – Notzeiten der Jahrhunderte den Menschen Trost zugerufen hat) kann in der jetzigen Zeit neu entdeckt werden als Möglichkeit, sich mitten im Alltag an Gott zu erinnern – als Aufruf zu Besonnenheit und Vorsicht, zu Achtsamkeit und Solidarität. Dies ist ein großer Schatz, denn die Glocken können uns auch trösten, wenn die Kirche geschlossen ist! Darüber hinaus beteiligen wir uns auch an der aktuellen deutschlandweiten ökumenischen Aktion des täglichen Glockenläutens um 19.30 Uhr.
4)„Sprache der Farben“: Die allabendliche Beleuchtung des Kirchturms von St. Simeonis ist nicht einfach ein Spiel mit Farben – dahinter steckt ein System mit Pfiff! Die Farbbeleuchtung wird, in der Tradition der altchristlichen liturgischen Symbolfarben, in jedem Jahr neu programmiert nach den Daten der kirchlichen (evangelischen, katholischen, orthodoxen, orientalisch-christlichen) Feiertage und Gedenktage, und berücksichtigt auch nichtkirchliche Gedenktage (z.B. generell den Holokaust-Gedenktag 27.01., Intern. Frauentag 8. März. oder speziell in diesem Jahr den Beethoven-Geburtstag 17.12.).
Zur Zeit haben wir im Kontext der vorösterlichen Fastenzeit/Passionszeit die altkirchliche Symbolfarbe „violett“ für „Besinnung + Umkehr“  – sehr passend zur akuten globalen Lage in der Folge von Corona (Besonderheit für den 25. März: An diesem „Tag der Verkündigung des Herrn an Maria“ erstrahlt der Turm in „Blau“, der altkirchlichen Symbolfarbe für die Himmelskönigin Maria).
5)Seelsorgerlicher Kontakt mit mir ist auch unter den gegenwärtigen Umständen telefonisch (0571 9341968 oder 0160 33 79 79 4) oder per Mail (andreasbruegmann@gmx.de) möglich.
Bleiben Sie gesund! Herzliche Grüße und Gott befohlen,
Pastor Andreas Brügmann             25. März 2020

November – Dezember 2019

In Minden – für Minden

Offen für Gott – offen für Menschen

Kultur…     Spiritualität…

            Seelsorge…       Begegnung…

in Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Minden

Gut vorbereitet sein für die letzte Reise“
Veranstaltungsreihe November 2019
Vortragsreihe am Nachmittag: 25.-29. November
Predigtreihe am Abend: 13./20./27. November

Dienstag, 5. Nov. – Freitag, 29. November:

Aktion Reinhardt – Sie kamen ins Ghetto und gingen ins Unbekannte“

Der Tarnname der Nationalsozialisten für die vollständige Ermordung der Jüdinnen und Juden im Generalgouvernement, heutiges Ostpolen.

Eröffnung: Dienstag, 5. Nov., 17.30 Uhr

Raphaela Kula und Fritz Bornemeyer geben eine Einführung

Die Ausstellung wurde von der Gedenkstätte Majdanek zum 70. Jahrestag der „Aktion Reinhardt“ erstellt. Sobibor ist neben Belzec und Treblinka einer jener vergessenen Orte dieser sogenannten Aktion. In den Jahren 1942 bis 1943 wurden mehr als 1,5 Millionen Menschen in der »Aktion Reinhardt« ermordet, darunter 50.000 Sinti und Roma. Allein in Sobibor wurden 170.000 aus ganz Europa deportierte Juden und Jüdinnen direkt nach ihrer Ankunft ermordet. Der Häftlingsaufstand und das Nahen der Roten Armee beendeten das Morden dort. Der Prozess gegen Iwan Demjanjuk, ein ehemaliger ukrainischer Wachmann, erzeugte Aufsehen und war u.a. Anlass, eine Auseinandersetzung mit den weniger bekannten Vernichtungslagern anzuregen. Das Wissen über die Geschehnisse verdanken wir dem Zeugnis der wenigen Überlebenden, die Täter zogen es vor zu schweigen. Die Ausstellung wird begleitet durch die Installation „a place of murder and the sky is blue“ der Bielefelder Künstlerin Raphaela Kula. www.atelier-ostbahnhof.de

Verantwortlich: Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen e.V. info@synagoge-petershagen.de

Geöffnet (außer an Feiertagen) Dienstag bis Samstag 11-17 Uhr

Führungen für Schulklassen und Gruppen nach Vereinbarung (Tel. 0571 9341968 oder Mail an andreasbruegmann@gmx.de)

Donnerstag, 7. November, 17.30 Uhr: Orgelvesper an St. Simeonis. An der Marcussen-Orgel: Antje Glöckner

Foto: Alfred Loschen

Mittwoch, 13. November, 19.30 Uhr: (Predigtreihe „Gut vorbereitet sein für die letzte Reise“) Predigt: Pfarrer Bernhard Speller

Mittwoch, 20. November (Buß- und Bettag), 19.30 Uhr: (Predigtreihe „Gut vorbereitet sein für die letzte Reise“) Predigt: Pfarrer Frieder Küppers, Prädikant Jochen Mühlbach Ort: Ref. Petri – Kirche

Donnerstag, 21. November, 19.00 Uhr: WEGWEISER – Gottesdienst für Studierende und junge Leute. Pfarrer Johannes Röskamp & Team (Info: johannes.roeskamp@kirche-hartum-hahlen.de)

Montag, 25. November, 16 Uhr: (Vortragsreihe „Gut vorbereitet sein für die letzte Reise“) Erben und Vererben. Wissenswertes rund um das Erbrecht und seine Gestaltung. Rechtsanwalt Dr. Claus Burkardt (Kanzlei Domeier und Dr. Burkardt, Minden).

Dienstag, 26. November, 16 Uhr: (Vortragsreihe „Gut vorbereitet sein für die letzte Reise“) Pflege. Im Alter so lange wie möglich selbständig bleiben. Schwester Andrea Brewitt, Oberin der Schwesternschaft der Diakonie Stiftung Salem

Mittwoch, 27. November, 15.00-17.00 Uhr: Adventskaffeetrinken für das Team der Gastgeberinnen und Gastgeber. Ort: Simeonsherberge

Mittwoch, 27. November, 16 Uhr: (Vortragsreihe „Gut vorbereitet sein für die letzte Reise“) Christliche Patientenvorsorge. Vorstellung des Vorsorgeformulars der Kirchen und Erfahrungen aus der Praxis. Pfarrer Oliver Vogelsmeier (Krankenhausseelsorge am Johannes Wesling Klinikum, Minden)

Mittwoch, 27. November, 19.30 Uhr: (Predigtreihe „Gut vorbereitet sein für die letzte Reise“) Predigt: Pfarrer Christoph Ruffer

Donnerstag, 28. November, 16 Uhr: (Vortragsreihe „Gut vorbereitet sein für die letzte Reise“) Bestattungsformen und –vorsorge. Informationen und Anregungen zum Thema Bestattung und Trauerfeier. Marcus Sill (Bestattungshaus SILL & BELTE)

Freitag, 29. November, 16 Uhr: (Vortragsreihe „Gut vorbereitet sein für die letzte Reise“) Hospiz. Palliative und hospizliche Unterstützung am Lebensende – Möglichkeiten im Mindener Land. Helmut Dörmann (Hospizkreis Minden e. V.)

Freitag, 29. Nov., 18.00-19.00 Uhr: Meditatives Tanzen – Tänze der Welt. Evangelische Erwachsenenbildung. Anmeldung bis 28.11. unter Tel. 05741 2399757 (Ilona Lubenow)

www.was-bleibt.de / www.nichtsvergessen.de

www.kirchenkreis-minden.de

Vorschau Dezember:

Donnerstag, 5. Dezember, 17.30 Uhr: Orgelvesper an St. Simeonis. Nun komm der Heiden Heiland mit Werken von Buxtehude, Bach und Reger. An der Marcussen-Orgel: Olaf Schmidt.

Freitag, 6. Dezember (Nikolaustag), 18.00 Uhr: Von der Bar an den Altar: Ray Pasnen Live. Rock, Pop, Country, Reggae, Gospel etc. präsentiert zu St. Nikolaus mit dem US-Starmusiker aus Mindens Kneipennächten

Sonntag, 8. Dezember (2. Advent), 19.00 Uhr: Kleiner Chor Minden – Weihnachtskonzert

Donnerstag, 12. Dezember, 19.00 Uhr: Peter Wilcek & Friends Unplugged

Sonntag, 15. Dezember, 17.00 Uhr: Endlich wieder Weihnachtszeit. Ein etwas anderes Weihnachts-Konzert mit Armin Skrzipczyk, Peter Fischer, Elin Skrzipczyk (Gesang), Johannes Hartmann (Klavier)

Mittwoch, 18. – Donnerstag, 19. Dezember: Paketaktion der Mindener Tafel St. Martin (Annahme Mittw. 10-19 Uhr / Ausgabe Donn. 9-14 Uhr)

23. Dezember (4. Advent), 19.00 Uhr: Vokalensemble Hörbänd

24.12. – 03.02.: Winterpause (für Besucher*Innen)

Sofern nichts anderes angegeben, freier Eintritt – für den Erhalt unseres über 800 Jahre alten Kirchraums und zur Finanzierung der Veranstaltungen bitten wir um Spenden

Kirche geöffnet: (außer an Feiertagen) Dienstag bis Samstag 11-17 Uhr

In der Regel jeden Dienstag:

11.00-12.00 Uhr: Seelsorge-Sprechstunde

anonym – vertraulich – kostenlos

12.55 Uhr: Sieben Minuten mit Gott

Gebet am Mittag

In der Regel jeden Mittwoch:

19.45 Uhr: Stadtteilgebet organisiert vom Team der Simeonsherberge

Kontakt (Führungen, Gottesdienste, Raumnutzung, Seelsorge, Veranstaltungen, Wiedereintrittsstelle):
Pfr. Andreas Brügmann,
Tel. 0571 9341968
andreasbruegmann@gmx.de
Post: Rosentalstr. 6, 32423 Minden.

Simeonsherberge:
Tel. 0571 83744-35,
www.simeons-herberge.de

Zufahrt: Simeonskirchhof, 32423 Minden (Nähe Königstr.)

Oktober – November 2019

In Minden – für Minden

Offen für Gott – offen für Menschen

Kultur…     Spiritualität…

            Seelsorge…       Begegnung…

in Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Minden

„Stille Heldinnen – das Leben nachhaltig gestalten“ 16. – 30. Oktober www.helpAge.de

Wanderausstellung zur Agenda 2030 und den UN-Nachhaltigkeitszielen

Ausstellung des Netzwerks Eine Welt und des Welthauses Minden (Help Age und Kwa Wazee)

Eröffnung: Mittwoch, 16. Oktober, 18.30 Uhr

„Die „Stillen Heldinnen“ – das sind sechs beeindruckende Großmütter aus Tansania, die an den Programmen von Help Ages Projektpartner Kwa Wazee teilnehmen. Wir haben Ausschnitte ihrer Leben porträtiert, die vor allem eines ausdrücken: Die Würde und Stärke dieser Frauen im herausfordernden Alltag sowie ihren Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung“

Ausstellung geöffnet Di. bis Sa. 11-17 Uhr

Führungen für Schulklassen und Gruppen nach Vereinbarung (Tel. 0571 9341968 oder Mail an andreasbruegmann@gmx.de)

„Neele“ www.rebekkaax.com

Noch bis zum 11. Oktober: „Farbe Rot“. Ausstellung mit Werken von Rebekka Ax

Mittwoch, 9. Oktober, 8.30 – 11.30 Uhr: Pfarrkonferenz mit LKR Dr. Vicco von Bülow

Donnerstag, 10. Oktober, 17.30 Uhr: Orgelvesper an St. Simeonis:.“Nun danket alle Gott. Orgelmusik zu Erntedank“ mit Werken von Sigfrid Karg-Elert, Johann Sebastian Bach, Max Reger und Dieter Falk. An der Marcussen-Orgel: Johannes Hartmann (Foto: Alfred Loschen)

Sonntag, 13. Oktober, 15-18 Uhr: Tänze aus Israel für Anfänger und Fortgeschrittene. (Ev.Erwachsenenbildung in Koop. mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Minden). Information: Ilona Lubenow (Tel. 05741-2399757)

Montag 14. – Dienstag 15. Oktober: Tagung solidarische Netzwerke Sinti-Roma-Kirche u.a. (mit Pfr. Edgar Born, EKvW)

Mittwoch, 16. Oktober, 18.30 Uhr: Eröffnung der Ausstellung „Stille Heldinnen“ (bis 30. Oktober)

 

„Die Ausstellung „Stille Heldinnen – das Leben nachhaltig gestalten“ thematisiert neben den Schicksalen der Frauen die weltweit geltende Agenda 2030 mit ihren UN-Nachhaltigkeitszielen. Auf sechs Themen der Agenda (Armut beenden, Gesundheit, Geschlechtergleichheit, sauberes Wasser, saubere Energie sowie Leben an Land) möchten wir gemeinsam mit Kooperationspartnern aufmerksam machen.“ www.helpage.de/aktiv-werden/ausstellungen

 

Freitag, 18. Oktober, 18.30 Uhr: Empfang für das neu gegründete Junge Forum des Deutschen Koordinierungsrats der deutschen Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, das sich bis zum 20.10. erstmalig in Minden trifft (Übernachtung in der Simeonsherberge). Information + Anm.: Nina Pape, nina_pape@gmx.de

Samstag, 26.10., 17-18 Uhr: Meditatives Tanzen– Tänze der Welt. Ev. Erwachsenenbildung. Information: Ilona Lubenow (Tel. 05741-2399757)

 

Vorschau November:

Dienstag, 5. Nov. – Samstag, 30. Nov.:

„Aktion Reinhardt – Sie kamen ins Ghetto und gingen ins Unbekannte“

Der Tarnname der Nationalsozialisten für die vollständige Ermordung der Jüdinnen und Juden im Generalgouvernement, heutiges Ostpolen.

Eröffnung: Dienstag, 5. November, 17.30 Uhr

Die Ausstellung wurde von der Gedenkstätte Majdanek zum 70. Jahrestag der „Aktion Reinhardt“ erstellt. Sobibor ist neben Belzec und Treblinka einer jener vergessenen Orte dieser sogenannten Aktion. In den Jahren 1942 bis 1943 wurden mehr als 1,5 Millionen Menschen in der »Aktion Reinhardt« ermordet, darunter 50.000 Sinti und Roma. Allein in Sobibor wurden 170.000 aus ganz Europa deportierte Juden und Jüdinnen direkt nach ihrer Ankunft ermordet. Der Prozess gegen Iwan Demjanjuk, ein ehemaliger ukrainischer Wachmann, erzeugte Aufsehen und war u.a. Anlass, eine Auseinandersetzung mit den weniger bekannten Vernichtungslagern anzuregen. Die Ausstellung wird begleitet durch die Installation „a place of murder and the sky is blue“ der Bielefelder Künstlerin Raphaela Kula. www.atelier-ostbahnhof.de

Verantwortlich: Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen e.V. info@synagoge-petershagen.de

Geöffnet Dienstag bis Samstag 11-17 Uhr

Führungen für Schulklassen und Gruppen nach Vereinbarung (Tel. 0571 9341968 oder Mail an andreasbruegmann@gmx.de)

 

Donnerstag, 7. November, 17.30 Uhr: Orgelvesper an St. Simeonis. An der Marcussen-Orgel: Antje Glöckner

Donnerstag, 21. November, 19.00 Uhr: WEGWEISER – Gottesdienst für Studierende und junge Leute. Pfarrer Johannes Röskamp & Team

Mittwoch, 27. November, 15.00-17.00 Uhr: Adventskaffeetrinken für das Team der Gastgeberinnen und Gastgeber. Ort: Simeonsherberge

Samstag, 30. Nov., 17.00-18.00 Uhr: Meditatives Tanzen

Was bleibt – gut vorbereitet sein für die letzte Reise

Was können Menschen tun, um sich auf die Zeit des Abschieds vorzubereiten? In der Woche nach dem Ewigkeitssonntag lädt der Evangelische Kirchenkreis Minden ein zu Themen wie Erbrecht, Patientenvorsorge, Pflege, Hospiz und Bestattungsformen (25.-29. 11. in St. Simeonis).

Ergänzend dazu befasst sich eine Predigtreihe mit dem Ewigen Leben. Pfarrer Bernhard Speller predigt am 13.11., Pfarrer Christoph Ruffer am 27.11. (jeweils 19.30 Uhr in St. Simeonis).

Kontakt: c.mackenbrock@kirchenkreis-minden.de

www.was-bleibt.de

Sofern nichts anderes angegeben, freier Eintritt – für den Erhalt unseres Kirchraums und zur Finanzierung der Veranstaltungen bitten wir um Spenden

 

Kirche geöffnet: (außer an Feiertagen) Dienstag bis Samstag 11-17 Uhr

In der Regel jeden Dienstag:

11.00-12.00 Uhr: Seelsorge-Sprechstunde

anonym – vertraulich – kostenlos

12.55 Uhr: Sieben Minuten mit Gott

Gebet am Mittag

 

In der Regel jeden Mittwoch:

19.45 Uhr: Stadtteilgebet organisiert vom Team der Simeonsherberge

 

Kontakt (Führungen, Gottesdienste, Raumnutzung, Seelsorge, Veranstaltungen, Wiedereintrittsstelle):
Pfr. Andreas Brügmann,
Tel. 0571 9341968
andreasbruegmann@gmx.de
Post: Rosentalstr. 6, 32423 Minden.

Simeonsherberge:
Tel. 0571 83744-35,
www.simeons-herberge.de

Zufahrt: Simeonskirchhof, 32423 Minden (Nähe Königstr.)

Juli – August 2019

In Minden – für Minden

Offen für Gott – offen für Menschen

Kultur…     Spiritualität…

            Seelsorge…       Begegnung…

in Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Minden

 

 

Samstag, 27. Juli, 18.00 Uhr:

Ray Pasnen Live

Mittwoch, 3.- Mittwoch, 31. Juli

“Du Jude!“ Antisemitismus-Ausstellung GCJZ Minden

Mittwoch, 3. Juli – Mittwoch, 31. Juli:

„DU JUDE.

ALLTÄGLICHER ANTISEMITISMUS

IN DEUTSCHLAND“.

 

Ausstellung für Jugendliche und Erwachsene

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Minden www.gcjz-minden.de

Geöffnet Dienstag – Samstag 11-17 Uhr u.n.V.

Führungen für Schulklassen + Gruppen n. V. unter Tel. 0571 9341968 (Foto: GCJZ Köln)

 

Pädagogisch wird Antisemitismus traditionell meist als historisches Phänomen des NS vermittelt. Die von der Kölner Gesellschaft für Christlich – Jüdische Zusammenarbeit entwickelte Ausstellung zeigt dagegen, wie sehr Antisemitismus alltägliche Praxis in Deutschland auch in unserer heutigen Zeit ist: Judenfeindliche Parolen und Feindbilder – vom gedankenlosen Klischee bis zur gezielten Hassbotschaft – begegnen nicht nur im politischen Kontext, sondern auch in „scheinbar harmlosen“ Bereichen von Kultur und Gesellschaft (Sport, Musik). Im Alltag heutiger Jüdinnen und Juden erlebte Beleidigungen und Verletzungen werden sichtbar gemacht, die eigene Sensibilität wird geschärft.

Besonders geeignet für Schulklassen und Konfirmandengruppen!

Dienstag, 2. Juli, 11.00-13.00 Uhr: Teambrunch zum Thema „Gastfreundschaft“, mit Pfarrerin Catharina Bluhm (Anm.)

Mittwoch, 3. Juli, 17. 00 Uhr: MUT – Musik und Texte zum Jahresthema „Mensch Jesus“ – Folge 9: „Erkannt und nicht verurteilt“. Mit Texten von Hans Kirchhoff. Musik: Katja Steffen (Klarinette, Saxofon) + Norbert Brosig (Gitarre)

 

Donnerstag, 11. Juli, 17.30 Uhr: Orgelvesper an St. Simeonis: „Orgel im Sommergarten“. Musik und Lesungen zur Sommer- und Reisezeit. 
An der Marcussen-Orgel: Dr. Micha Bergsiek mit Werken von Nigel Ogden, Anton Dvorák/Noel Rawsthorne und Andrew Wright
(Foto: A.Lo.)

Mittwoch, 17. Juli, 17.00 Uhr: MUT – Musik und Texte, Folge 10: „Erkannt im Wort“ mit Texten von Hans Kirchhoff. Musik: Hendrika Unger Sebening, Gesang

Mittwoch, 24. Juli, 15.00 Uhr: Kirchenführung (Kirchenbegleiter-Team aus Windheim)

Donnerstag, 25. Juli, 18.00 Uhr: Kirchenführung (Besuchergruppe aus dem Dom)

Samstag, 27. Juli, 14.00 Uhr: „Geh aus mein Herz und suche Freud“ – Ausflug des Gastgeberteams nach Buchholz (Anm.)

Samstag, 27. Juli, 16.00 Uhr: „St. Simeonis und St. Mauritius“ – Stadtführung Minden Marketing GmbH (Stadtführer Klaus Siegmann). Kosten pro Person 5 €

Samstag, 27. Juli, 18.00 Uhr: Von der Bar an den Altar – Ray Pasnen Live. Der Starmusiker von Mindens Kneipennächten spielt im mittelalterlichen Kirchraum von St. Simeonis Rock, Pop, Country, Reggae, Gospel. „Einzigartiger und unvergesslicher Entertainer aus den USA, der seine Fähigkeiten als Klavier-, Gitarren- und Mundharmonikaspieler mit einem außergewöhnlichen Gesangsstil kombiniert. Ray hat in Shows mit Johnny Cash, Willie Nelson, der Charlie Daniels Band, Truck Stop, Tom Astor und vielen anderen bedeutenden Künstlern gespielt“ www.raypasnen.com

 

Mittwoch, 31. Juli, 17.00 Uhr: MUT – Musik und Texte, Folge 11: „Geben und Nehmen“. Musik: Johannes Hartmann, Piano

Actionwoche 2019 vom 29. Juli – 2. August jeden Tag 14-20 Uhr an der Simeons Herberge: Kontakt: Renate Sierig (juenger unterwegs) 0571 8374435 / Jonathan Löchelt (Simeons Herberge) 01788129827

29.Juli – 11. August:

JESUS BEGEGNEN. EXERZITIEN IM ALLTAG Gönnen Sie Ihrer Seele eine Auszeit!

Leitung: Dr. med. Heike Meyer (Ärztin, Psychotherapeutin, Exerzitienbegleiterin)

 

„Gotteshand“ – Türfries von 1214 (Fo.: A.Lo.)

 „Gott lässt sich suchen und finden in allen Dingen“

Machen Sie sich mit dem Zitat von Ignatius von Loyola, Ordensgründer der Jesuiten, auf den spannenden Pfad – entdecken Sie Gottes Gegenwart in Ihrem Alltag! Biblische Impulse, Anleitungen zur Praxis, gemeinsames Meditieren, Singen und Austausch über eigene Erfahrungen und Fragen stehen auf dem Programm. Die Teilnehmenden sind eingeladen, auch privat täglich eine Meditationszeit zu halten.

Info-Abend: Montag, 15. Juli, 19.30 Uhr

Termine (jeweils 9.30-11.15 Uhr): Mo., 29. Juli / Mi., 31. Juli / Fr., 2. August / Mo., 5. August / Mi., 7. August / Fr., 9. August

Gottesdienst mit Abendmahl zum Abschluss: Sonntag, 11. August

TN-Beitrag für die ganze Reihe: 15 € (Erm.). Plätze begrenzt. Anmeldung bis 18.07. (Tel. 0571 – 9341968 oder Mail an andreasbruegmann@gmx.de)

Donnerstag, 8. August, 17.30 Uhr: Orgelvesper an St. Simeonis: „Nun steht in Laub und Blüte – Musik und Lesungen zur Sommerzeit“. An der Marcussen-Orgel: Johannes Hartmann

Mittwoch, 21. August, 17.00 Uhr: MUT, Folge 12: „Jesu Weg zum Vater“. Musik: Simone Hammerschmidt, Gesang

Samstag, 31. August, 17.00-18.00 Uhr: Meditatives Tanzen

28. August – 12. September: Ausstellung „Pilgerwelt(en)“. Pilgern in den Religionen der Welt anlässlich des Jubiläums „10 Jahre Sigwardswegs-Verein“.

Eröffnung: Mittwoch, 28. August, 18.00 Uhr mit Vortrag von Dr. Heike Plaß, Münster: „Pilgern – eine Sehnsuchtsreise  zum Wohlergehen“.

Sofern nichts anderes angegeben, freier Eintritt – für den Erhalt unseres Kirchraums und zur Finanzierung der Veranstaltungen bitten wir um Spenden

Kirche geöffnet:

Dienstag bis Samstag 11-17 Uhr

Jeden Dienstag:

11.00-12.00 Uhr: Seelsorge-Sprechstunde

anonym – vertraulich – kostenlos

12.55 Uhr: Sieben Minuten mit Gott

Gebet am Mittag

Jeden Mittwoch:

19.45 Uhr: Stadtteilgebet organisiert vom Team der Simeons Herberge

Kontakt (Führungen, Gottesdienste, Raumnutzung, Seelsorge, Veranstaltungen, Wiedereintrittsstelle):
Pfr. Andreas Brügmann,
Tel. 0571 9341968
andreasbruegmann@gmx.de
Post: Rosentalstr. 6, 32423 Minden.

Simeonsherberge:
Tel. 0571 83744-35,
www.simeons-herberge.de

Zufahrt: Simeonskirchhof, 32423 Minden (Nähe Königstr.)

A Cappella Quintett sub 5 in der Simeoniskirche

 

Am Samstag gab es ein Konzert des A Cappella Quintett sub 5 aus Hannover. sub5 haben keine ausgefallene Lightshow und auch ihre Choreografien sind eher sparsam. Sie passt aber in den Kirchenraum der Simeoniskirche in dem Sie vor einigen Jahren schon einmal zu Gast waren.. Bei der Reise in die vokale Welt der fünf Künstlerinnen und Künstler Jan-Marco Schäfer, Marlies Weiymann, Juliette Jacobsen, Joel Besmehn und Ole Backhaus aus Hannover steht der natürliche Klang der menschlichen Stimme mit all ihren Facetten im Mittelpunkt – ohne Kompromisse. Mit viel Charme, kreativen Arrangements und Groove tragen Sie Ihre Songs vor. Die Technik der Mikrofonanlage ist genau abgestimmt auf die Akustik der Simeoniskirche. Die meisten Songs werden bis auf zwei Deutsche Songs in englischer Sprache vorgetragen. Bekannte Melodien und Hits aus aller Welt werden seziert und in ein maßgeschneidertes, elegantes sub5-Gewand gehüllt. Die verschmelzen auf der Bühne zu einem mächtigen Klangkörper. Jazz wird zu Pop, Rock wird zu Soul und Swing wird zu Tango alles in vokaler Abstimmung perfekt vorgetragen. Bei dem deutschen Lied „Wenn ich ein Vöglein wär …“ werden die Zuschauer angeregt, Geräusche aus dem Wald beizutragen. Gezwitscher von Vögeln kommt aus dem Publikum und dazu wird dann eine schmissige Melodie des Liedes dargeboten. Als letzte Zugabe wurde der Psalm 23 aus der Bibel wie ein Soul auf Englisch dargeboten. Jeder Song wurde mit Applaus begleitet. Diese junge Gruppe hätte man sicher mehr Publikum gewünscht. Vom 30.5. – 2.6.2019 nehmen sie an dem A Cappella Festival in Aarhus (Dänemark) teil.

Alfred Loschen


Foto A. Loschen

Foto von links

Ole Backhaus, Jan-Marco Schäfer, Juliette Jacobsen, Marlies Weymann, Joel Besmehn